Meine erste Zeit in der Ausbildung zur Bankauffrau

Isabell Weber

Voller Vorfreude begann ich am 01.08.2016 meine Ausbildung zur Bankkauffrau.

Wie jeder Azubi  war mir anfangs bange – wie werden die Anderen auf mich reagieren? Sind sie alle nett? Was werden meine Aufgaben sein? All dies waren Gedanken, die zu dieser Zeit in meinem Kopf herumirrten. Dieses Gedankenkarussell wurde jedoch bereits in der ersten Arbeitswoche hinfällig.

Meine Ausbildung begann anders wie bei meinen Azubikollegen. Die meisten wurden bereits zum Beginn der Ausbildung im Service eingesetzt, ich durfte hinter die Kulissen schauen  und zwar im MSZ (Markt-Service-Zentrum). Dadurch gab man mir die Möglichkeit grundlegende Fachkenntnisse, die man am Markt gewinnt, schon direkt aufzuschnappen. Wie zum Beispiel den Ablauf von Überweisungen beim Zahlungsverkehr im Inland, sowie das Daten erfassen sämtlicher Kundenstammdaten. Darüberhinaus erfuhr ich wichtige Informationen zum Ablauf bei einem Erbfall. Bis hin zum alltäglichen Geschäft Kreditkarten, Sparkassenkarten und Onlinebanking. Auch konnte ich das Archivieren einzelner Dokumente selbst vornehmen und einen Blick in die Datenkammer werfen.

Nach zweieinhalb Wochen MSZ und vielen Informationen, die mein Fachwissen bereicherten, durfte ich nun im Service arbeiten. Ich freute mich darauf, mein erlerntes Wissen nun aktiv „an den Kunden zu bringen“. Der Markt ist ein Erlebnis für sich, man hat viele verschiedene Aufgaben zu erledigen und man lernt immer dazu. Jeden Tag warten neue Herausforderungen auf einen und genau das ist das Schöne an der Ausbildung zur Bankkauffrau.

Isabell Weber

Ein Kommentar zu “Meine erste Zeit in der Ausbildung zur Bankauffrau