Neues in 2013 – Teil 3: Gut zu wissen

Georg Dietz

Neues in 2013Im dritten und letzten Teil unserer Reihe „Neues in 2013“ wollen wir Ihnen einige Veränderungen im Alltag vorstellen. Von den neuen GEMA-Gebühren bis hin zum Energieausweis wird sich einiges ändern.

 

Neue GEMA-Gebühren
Die GEMA-Gebührenstruktur für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Musik ändert sich. Dabei wird es für kleine Veranstaltungen mit geringem Eintrittsgeld etwas günstiger und für Großveranstaltungen teurer.

Fernbus-Linienverkehr
Ab 2013 gibt es im Fernverkehr eine Alternative zur Schiene und zum eigenen Auto: Bus-Unternehmen dürfen Fernlinien anbieten. Die Freigabe soll nach dem Willen des Gesetzgebers zu mehr Wettbewerb im Fernverkehr und zu günstigeren Ticketpreisen führen.

Neues beim Führerschein
Ab dem 19. Januar 2013 werden neue Führerscheine nur noch mit Befristung ausgegeben. Die Befristung endet nach 15 Jahren und wird dann „rein verwaltungstechnisch“, sprich: ohne erneute Fahrprüfung, verlängert. Bisherige Führerscheine müssen nicht umgetauscht werden.

Außerdem ändert sich zum 19. Januar 2013 einiges an den Fahrerlaubnisklassen.

Höheres Briefporto
Die Deutsche Post erhöht ab Januar 2013 das Porto für den Standardbrief (bis 20 Gramm) von 55 auf 58 Cent. Der Maxibrief (bis 1.000 Gramm) wird 20 Cent mehr kosten – 2,40 statt 2,20 Euro.

Alte Briefmarken, die bis zum Jahreswechsel nicht verbraucht werden, behalten ihre Gültigkeit. Bei der Post werden Marken mit den entsprechenden Differenzbeträgen erhältlich sein.

Energieausweis wird Pflicht
Ab 2013 muss der Energieausweis von Vermietern und Verkäufern aktiv, sprich: nicht erst auf Nachfrage, ausgehändigt werden. Wie diese Vorgabe konkret umgesetzt wird – etwa ob die wichtigsten Angaben des Energieausweises sogar in den Wohnungsanzeigen genannt werden müssen – ist derzeit noch unklar. Dies wird in der künftigen Energieeinsparverordnung festgelegt.

Aus der GEZ-Gebühr wird der Rundfunkbeitrag
Zum 1. Januar 2013 wird die bisherige GEZ-Gebühr abgeschafft und durch den neuen Rundfunkbeitrag ersetzt. Dann gilt das Prinzip: eine Wohnung – ein Beitrag. An der Beitragshöhe von monatlich 17,98 Euro ändert sich zunächst nichts.

Ein Kommentar zu “Neues in 2013 – Teil 3: Gut zu wissen

  1. Liebes MV-Team,
    tolle Idee, die Neuerungen für 2013 hier einzustellen.
    „Sparkasse MGL“ ist eben doch mehr als nur ein Kreditinstitut.
    Ihnen allen alles Gute für 2013
    Ihr Uli Feuerstein