SEPA-Umstellung

Thomas Hess

SEPA-UmstellungDie EU-Kommission veröffentlichte am 09.01.2014 einen Vorschlag über eine Verordnung zur Fristverlängerung für die SEPA-Migration um sechs Monate bis zum 01.08.2014 und hat den Vorschlag den zuständigen EU-Gremien zur Entscheidung vorgelegt. Der Verordnungsentwurf sieht zwar vor, am offiziellen Enddatum für die Migration festzuhalten, allerdings sollen die Sanktionen für die Einreichung nicht-SEPA-konformen Lastschriften und Überweisungen bis zum 01.08.2014 ausgesetzt werden. Der Entwurf ist lt. EU-Kommission eine Reaktion auf die niedrigen SEPA-Verarbeitungszahlen zum Jahresende. Sie möchte mit dieser vorgeschlagenen Übergangsregelung Zahlungsverkehrsstörungen bei Endkunden vermeiden.

Was geht nicht mehr ab dem 01. Februar 2014?

Wie bereits mehrfach angekündigt, können beleghafte Sammelüberweisungen aus technischen Gründen ab dem 01.02.2014 nicht mehr gebucht werden. Bitte beachten Sie, dass bereits am 31.01.2014 angenommene Sammelüberweisungen wg. unserer Folgetagsverbuchung nicht mehr gebucht werden können. Gfls. können Sammelüberweisungen einzeln unterschrieben und gebucht werden. Beachten Sie die entsprechend höheren Buchungskosten wg. Einzelverbuchung.
Zudem ist die Abwicklung von Abbuchungsauftragslastschriften ab dem 01.02.2014 nicht mehr möglich.

Was ist noch möglich ab dem 01.02.2014?

Entgegen der bisherigen Ausführungen kann die Sparkasse Markgräflerland beleghafte Lastschrifteinreichungen bis zum 01.08.2014 abwickeln.

Übersicht der Auswirkungen auf die Vertriebskanäle zum 01.02.2014

Internet-Filiale

  • Alle IZV-Einzelgeschäftsvorfälle werden deaktiviert.
  • Alle terminierten IZV-Einzel- und -Sammelgeschäftsvorfälle werden deaktiviert.
  • Die IZV-Sammelüberweisung und -Sammellastschrift sind weiterhin über die Verwaltung der Sammler-Vorlagen und die Datei-Übergabe nutzbar.
  • Abbuchungslastschriften (Textschlüssel 04) werden generell mit dem Hinweis „Der Auftrag wurde nicht entgegengenommen. Abbuchungs-Lastschriften im IZV-Format nicht mehr möglich.“ abgewiesen.

FinTS-Schnittstelle (Onlinebanking Software wie z.B. SFirm, StarMoney etc.)

  • Alle terminierten IZV-Einzel- und -Sammelgeschäftsvorfälle werden deaktiviert.
  • Die IZV-Geschäftsvorfälle zum Anzeigen, Ändern, Löschen und Aussetzen von Daueraufträgen werden deaktiviert.
  • Alle nicht terminierten IZV-Einzelgeschäftsvorfälle bleiben verfügbar.
  • Die nicht terminierten IZV-Sammelüberweisungen und –Sammellastschriften bleiben verfügbar.
  • Abbuchungslastschriften (Textschlüssel 04) werden generell mit dem Hinweis „Der Auftrag wurde nicht entgegengenommen. Abbuchungs-Lastschriften im IZV-Format nicht mehr möglich.“ durch den ZV abgewiesen.
  • Die beschriebenen Änderungen haben keine Auswirkungen auf die S-Apps, da diese bereits zum heutigen Zeitpunkt keine IZV-Geschäftsvorfälle mehr nutzen.

SB-Terminal

  • Wie geplant wird bereits in der Nacht zum 31.01.2014 00:00 Uhr das Kundenmenü am SB-Terminal zeitgesteuert geändert. Dies erfolgt ohne Reboot des Endgerätes, eine laufende Transaktion wird ordnungsgemäß durchgeführt.
  • Für den Kunden entfällt die heute notwendige Unterscheidung zwischen „Neue Überweisung mit Kontonummer/BLZ“ und „Neue Überweisung mit IBAN“. Ab dem 31.01.2014 wird ausschließlich noch der Button „Neue Überweisung“ angezeigt, mit dem die Maske „SEPA-Überweisung“ aufgerufen wird.

Beim Scannen eines IZV-Überweisungsbelegs und bei der Auswahl einer IZV-Vorlage aus der SBT-Empfänger-DB erfolgt in der nachfolgenden Maske „SEPA-Überweisung“ eine automatische Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN/BIC, incl. Hinweis an den Kunden.

Somit ist sichergestellt, dass ab dem 01.02.2014 alle am SB-Terminal Überweisungen im SEPA-Format verarbeitet werden. Durch die Umstellungshilfe können Kunden jedoch weiterhin Überweisungen mit den Informationen Kontonummer und Bankleitzahl am SB-Terminal initiieren.

 

Ein Kommentar zu “SEPA-Umstellung

  1. Letztendlich hatte eigentlich jeder genug Zeit, um sich auf SEPA einzustellen, denn das Thema wurde auch frühzeitig bekannt gegeben und durch die Fristverlängerung zum 1. August gab es noch einige Zeit mehr drauf und ich denke, dass viele die letzten Wochen und Monate auch komplett dafür genutzt haben, um sich auf SEPA einzustellen, denn ansonsten wäre es vermutlich doch eher zu einem Chaos gekommen.